Verabschiedung von Gabriele Wegert

Unser sonntäglicher Gottesdienst am 17. Juli war ein besonderes Ereignis – das wurde schon vor Beginn an dem starken Besuch sichtbar. Und als das erste Lied angestimmt wurde, zeigte sich, welche Kraft in der Friedenskirchengemeinde schlummert, wenn sie im herrlichen Kirchenraum vereint auftritt.

Bei der Begrüßung vom stellvertretenden Vorsitzenden des Kirchenvorstands, Hans-Jürgen Repke, wurde bereits klar, welches besondere Ereignis im Rahmen des Gottesdienstes stattfinden würde: Gabriele Wegert wurde nach 25 Jahren intensiver Mitarbeit im Kirchenvorstand, davon 12 Jahre als Vorsitzende, verabschiedet.

Pfarrerin Birgit Reyher hielt dann die Eingangsliturgie, bevor Dekan Dr. Martin Fedler-Raupp das Wort ergriff. Er blickte auf die verdienstvolle Tätigkeit von Gabriele Wegert in der Friedenskirche in Schwalbach, auf Ebene des Dekanats Kronberg und in der Landessynode der EKHN zurück und verlieh ihr dann in Anerkennung dieser Arbeit die Silberne Ehrennadel der Landeskirche EKHN. Der Dekan würdigte auch den Einsatz von Detlef Wegert und überreichte ihm einen „edlen Tropfen“.

Gleich anschließend war es Hans-Jürgen Repke, der im Namen des Kirchenvorstands Gabriele Wegert mit sehr persönlichen Worten den Dank unserer Gemeindeleitung an seine langjährige Vorsitzende ausdrückte. Gabriele Wegert war „das Gesicht der Friedenskirche“ über viele Jahre, und kaum jemand spürt intensiver als der Kirchenvorstand, welche Lücke ihr Ausscheiden hinterlässt. Ein eindrucksvoller Blumenstrauß sollte den Dank an Gabriele Wegert unterstreichen, und das Geschenk einer Patenschaft für einen echten Weinstock in ??? verbindet der Kirchenvorstand mit dem Wunsch an sie, wie ein Weinstock auch für ihre Zukunft neue Wurzeln zu schlagen und erfolgreich tätig zu sein. Gleich neben Gabriele Wegerts Weinstock steht der ihres Ehemannes, dem der Kirchenvorstand auf diese Weise ebenfalls seinen Dank für die in der Gemeinde geleistete Arbeit ausdrücken will.

Im Predigttext aus dem Epheserbrief des Paulus ging es um Licht und Schatten in der Gemeinde, was Dekan Fedler–Raupp so wie Paulus an die Gemeinde in Ephesus für einen Appell an die Gemeinde der in der Friedenskirche nutzte, die gute Arbeit fortzusetzen und mit Gottes Hilfe bestehende Missstimmungen und Probleme zu lösen.

Vor den Abkündigungen gab es dann noch bewegende Worte der Leiterin des Kindergartens, Frau Frede, an Gabriele Wegert. Sie drückte im Namen des Kita-Teams tiefe Dankbarkeit für viele Jahre hervorragender Zusammenarbeit mit ihr aus und überreichte eine Birke für ihren Garten, an der Tränen mit guten Wünschen befestigt waren.

Nach dem Gottesdienst gab es einen Sektempfang für Gabriele und Detlef Wegert mit weiteren Ehrungen. Birgit Reyher machte Gabriele Wegert eine Zinnplakette zum Geschenk, die die Geschichte von zwei Personen erzählt, die viel miteinander geteilt, sich dann aber voneinander entfernt hatten. Gabriele Wegert nahm dieses Geschenk entgegen mit dem Kommentar, dass dieses Zeichen einen neuen Anfang setzen könne.

Bürgermeisterin Christiane Augsburger schloss sich mit einem Grußwort an Gabriele Wegert an, indem sie ihr für die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Stadt und Friedenskirchengemeinde dankte, ihr Ausscheiden als Ansprechpartnerin sehr bedauerte, sie aber umso herzlicher nunmehr in der „weltlichen Gesellschaft“ willkommen hieß.

Einen lebendigen Abschluss erfuhr die Verabschiedung von Gabriele und Detlef Wegert durch einen fünfstimmigen Kanon des Liedes „Viel Glück und viel Segen auf all Deinen Wegen“ mit Dekan Fedler-Raupp als Chorleiter.

Das könnte Dich auch interessieren...