Der Zeit auf der Spur

Wo finden wir die Zeit in Schwalbach? Das war die Frage. Jetzt geht es mit Fotoapparaten bewaffnet los. Die Schlaufüchse machen eine Tour durch Schwalbach.

Gleich am Ausgang unseres Kindergartens fällt ihnen der Neubau unserer Kita auf und sie stellen fest, das braucht Zeit – unterwegs finden sie Öffnungszeiten an Geschäften, Busabfahrtszeiten an der Haltstelle, Parkzeiten, es gibt Wartezeiten an der Ampel, Zeiten in denen der Briefkasten geleert wird und noch vieles mehr.

Wer hat die Zeit erfunden? Eine gute Frage! Die Kinder finden tatsächlich Antworten: die Zeit wurde nicht erfunden, es gab sie schon immer, aber die Menschen haben Messinstrumente erfunden um die Zeit in Stunden, Tage und Jahre einzuteilen. Sie orientierten sich zum Beispiel an dem Stand der Sonne und auch Wasseruhren und Feueruhren gab es. Vieles dazu wurde in spannenden Bilderbüchern gefunden!

In unterschiedlichen Experimenten wurde der Zeitfaktor erprobt und mit einer Stoppuhr gemessen: wie lange kann jeder still stehen, wie viel Zeit braucht es, einen Apfel zu essen, wie schnell schmilzt ein Eiswürfel in der Sonne oder im Schatten (und vieles mehr), bis zum Bau einer eigenen Sonnenuhr und der Erprobung, wie es tatsächlich funktioniert.

Wie können wir die Zeit sichtbar machen? Einige Kinder wissen, es gibt Kalender, es gibt Jahreszeiten, Monate, Tage, Wochentage und Tag und Nacht!

Wie funktioniert das mit der Sonne und dem Mond? Auch das wird erprobt und wie viel ist 365, oje ganz schön viel – man muss sehr oft bis 10 zählen.

Mit Claudia von der Musikschule singen wir Lieder zum Thema Zeit und Uhr, erproben, was ist langsam und was ist schnell mit Musikinstrumenten oder in der Bewegung, machen einen Tanz und eine Phantasiereise zum Thema.

Um im Kindergarten die Tage, Monate, Jahreszeiten und das Jahr zu erkennen, werden zwei unterschiedliche Kalender gebastelt – die ab sofort durch einen Kalenderdienst täglich aktualisiert werden. Erst sind es nur die Schlaufüchse (die großen Kinder kurz vor der Schule), die diesen Dienst innehaben, aber sie werden die Adleraugen (die mittleren Kinder) entsprechend einführen, damit sie diese Aufgabe übernehmen können.

Bei der Präsentation ihrer geleisteten Arbeit führen die Kinder stolz ihre Eltern und erklären, was sie alles gearbeitet, erprobt und gelernt haben.                                                   Nicole Frede

Das könnte Dich auch interessieren...