Konfi und dann…?!

Die Konfirmandenfreizeit des Jahrgangs 2018/19 fand vom 27.-29.03. auf der Jugendburg Hohensolms statt.

17 Konfirmanden machten sich am Mittwoch, den 27.03.2019, mit den Betreuern Pfarrerin Birgit Reyher und Lennart Dienst, der als Elternzeitvertretung der Gemeindepädagogin Julia Krombacher eingesprungen war, auf den Weg zu der ca. 20km von Wetzlar entfernt liegenden Jugendburg der EKHN. Eine Konfirmandin war leider zur gleichen Zeit mit der Schule auf Klassenfahrt in England, welche vorgezogen wurde um dem Brexit-Chaos zu entgehen.

In der Burg waren wir im höchsten Stockwerk untergebracht, was einige Plackerei und Schlepperei mit den Koffern zur Folge hatte. Dafür wurden wir mit einem schönen Blick über das Burggelände und der umliegenden Landschaft belohnt.

Ziel der Konfifreizeit war es den Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden am 07.04.2019 vorzubereiten, den der ein oder andere von Ihnen vielleicht auch besucht hat. In mehreren Einheiten beschäftigten wir uns mit unseren Vorstellungen von Gott und den Themen Freundschaft und Gemeinschaft – was für manche auch sehr persönlich wurde. Am Abend wurden die Konfis dann kreativ und erarbeiteten pantomimische und szenische Anspiele zu verschiedenen Bibelstellen.

Der späte Mittwochabend hielt allerdings noch eine weitere Überraschung bereit. Ein Konfirmand – Mark – hatte am Donnerstag nämlich Geburtstag. Die anderen Konfis hatten selbstständig eine Karte, ein Geschenk, Luftballons, Konfetti, Luftschlangen und einen Kuchen vorbereitet und mit auf die Konfifahrt genommen. Nach Rücksprache mit den Betreuern richteten sie für Mark eine Überraschungsfeier aus. Pünktlich um 0:00 überraschten sie Mark im Schlaf und führten ihn in den, in aller Heimlichkeit, vorbereiteten Gruppenraum. Es war eine gelungene Überraschung, wie man Marks perplexen Gesichtszügen entnehmen konnte. Von soviel Aufmerksamkeit und gelungener Planung von Seiten der Konfis waren auch die Betreuer ganz baff.

Am Donnerstagvormittag haben wir uns dem Thema des Vorstellungsgottesdienstes „Konfi und dann…?!“ anhand des Liedes „Ich möcht´, dass einer mit mir geht” (EG209) angenähert. Die Strophen wurden zunächst in Kleingruppen erarbeitet und dann in Expertengruppen untereinander besprochen. Nach dem Mittagessen und unzähligen Runden “Fussball-Rundlauf” an der Tischtennisplatte, wurden dann am Nachmittag die ersten Texte und Strukturen für den Gottesdienst erarbeitet. Auch nach dem Abendessen feilten die Konfis noch an ihren Texten. Der Freitagvormitttag verflog schnell, gab es doch mit dem aufräumen und sauber machen der Zimmer genug zu tun. Nach dem Mittagessen hatten die Konfis noch Zeit sich ein bisschen auszutoben, bevor der Bus uns wieder nach Hause brachte, wo die Konfis von ihren Eltern schon erwartet wurden.

Text: Lennart Dienst

Das könnte Dich auch interessieren...