Die Friedenskirche bewegt sich

Nägel mit Köpfen – Die Friedenskirche bewegt sich bei den Gottesdienstformen und -zeiten

In unserer Gemeindeversammlung im März dieses Jahres hatten wir Ihnen als unseren Gemeindemitgliedern ausführlich die Ergebnisse des Fragebogens zu Gottesdienstfor- men und –zeiten vorgestellt. Inzwischen wurden die Befunde im Kirchenvorstand (KV) diskutiert und ein Beschluss gefasst, wie Ihre geäußerten Wünsche möglicherweise erfüllt werden können. Dazu wird sich das eine oder andere wie folgt ändern.
Bei den Gottesdienstzeiten haben sich die meisten Befragten für eine Beibehaltung der aktuellen Zeit von 10 Uhr an jedem Sonntag ausgesprochen. Diesem Anliegen werden wir an jedem 1. und 4. Sonntag eines Monats Rechnung tragen, am 1. Sonntag wie gewohnt als Gottesdienst mit Abendmahl und anschließendem Kirchencafé.

Samstagsgottesdienste

Wir wollen aber auch den häufig geäußerten Wunsch auf das Angebot eines Abend- gottesdienstes berücksichtigen. Das wird in der Regel an jedem 2. Wochenende eines Monats der Fall sein, wo wir zukünftig samstags um 18 Uhr einen Gottesdienst feiern
wollen. Dieser ersetzt dann den Gottesdienst am Sonntag.

Kinderfreundliche Gottesdienste

Am 3. Wochenende schließlich sollen nach Möglichkeit Familien zu ihrem Recht kom- men. Der Sonntagsgottesdienst wird dann ‚kinderfreundlich‘ gestaltet und auch erst um 11 Uhr beginnen. Dieser 3. Sonntag wäre ferner der Platz für besondere Familien- gottesdienste.

Der Wunsch nach Familiengottesdiensten war der am meisten genannte bei unserer Frage nach Gottesdienstformen. Das ist kein neues Format in der Friedenskirche, wenn man z.B. an die Gestaltung des einen oder anderen Gottesdienstes durch die KiTa denkt. Derartige Angebote sollen erweitert werden, wann immer sich Hel- fer*innen für die Vorbereitung und die Durchführung finden.

Vielfalt der Gottesdienste

Vielfach wurden ferner Themengottesdienste gewünscht. Was genau darunter zu ver- stehen ist, bedarf noch der Klärung und wird in einem zukünftigen Gemeindebrief the- matisiert werden. Unmittelbar umsetzen wollen Pfarrerin Reyher und ihre Vertretun- gen aber bereits den Wunsch, das Grundthema jedes Gottesdienstes zu benennen und den eingewobenen Roten Faden vom Wochenspruch bis zu den Fürbitten und Liedern durch kleine Hinweise ganz deutlich zu machen. Kommen Sie gerne auf uns zu, wenn Sie Vorschläge und Wünsche für geeignete Themen haben.

Ihrem Wunsch nach gemeinsamen Gottesdiensten mit der Limesgemeinde oder im ökumenischen Rahmen wird über das Kalenderjahr hinweg in kleinerem Umfang be- reits Rechnung getragen (z.B. am Pfingstmontag). Dieses Angebot wird aufrecht erhal- ten, und zudem wird der KV bei seinen Treffen mit den anderen Gemeinden diesen Punkt zur Sprache bringen.

Fortgeführt werden sollen auch die Meditativen Andachten in der Friedenskirche an jedem letzten Freitag im Monat, solange sich dafür die nötigen Helfer*innen finden.

Schließlich werden wir auch den Wunsch nach Kantatengottesdiensten in der Friedenskirche aufgreifen. Das ist eine relativ aufwändige Form des Gottesdienstes mit musikalischem Schwerpunkt und wird vermutlich nur hin und wieder stattfinden.

Gerne werden wir in der Friedenskirche auch Ihrem Anliegen Rechnung tragen, Got- tesdienste an einem Ort außerhalb unserer Kirche zu feiern. Machbar erscheint uns, dies bei stabilen sommerlichen Wetterlagen im Gemeindegarten zu tun. Jedenfalls werden wir diese Möglichkeit zukünftig berücksichtigen. Weitere Wünsche wie den, einen Waldgottesdienst abzuhalten, müssen noch sondiert werden. Es ist offensicht- lich, dass das nicht nur die Organisatoren, sondern auch die Gottesdienstteilneh- mer*innen vor erhebliche Herausforderungen stellen wird.

Modernere Gestaltung

Eine wichtige letzte Veränderung betrifft Ihren häufig geäußerten Wunsch, die Gottes- dienste in der Friedenskirche „moderner und mit aktiver Beteiligung der Gottesdienstbesucher*innen“ zu gestalten. Dazu sieht der KV folgende Möglichkeiten:

Hinsichtlich unserer „Kirchenmusik“ sollen häufiger modernere Lieder ausgewählt werden, etwa solche aus dem Evangelischen Gesangbuch Plus. Ferner denken wir dar- an, dass unsere Orgel gelegentlich durch andere Instrumente ersetzt oder ergänzt wird. Und wir werden versuchen, immer wieder einmal Gastmusiker bei uns im Got- tesdienst zu haben.

Eine aktivere Beteiligung der Gottesdienstbesucher*innen kann sich der KV nach vorheriger Absprache gut vorstellen für Lesungen oder Fürbitten wie auch durch Dialogpredigten oder Rollenspiele. Gute Erfahrungen, auf die wir aufbauen wollen, liegen ja z.B. mit der Beteiligung unserer Konfis an der Gottesdienstgestaltung vor. Kein Zweifel, gerade bei diesem Punkt müssen wir zusammen Erfahrungen sammeln, denn die gewünschten Veränderungen bedürfen starker Mithilfe durch Sie als Gemeindemitglieder.

Nägel mit Köpfen

Nägel mit Köpfen wollen wir machen, und das heißt, dass wir mit der Umsetzung gleich im neuen Jahr 2020 beginnen wollen. Natürlich nicht gleich mit dem gesamten Programm, aber schon einmal mit den neuen Gottesdienstzeiten. Der Gottesdienst- plan am Ende unseres Gemeindebriefes ist deswegen auch schon ein wenig modifiziert. Bitte beachten Sie in den kommenden Wochen die Neuregelungen, die vor allem in der Anfangszeit vielleicht auch zu Unsicherheiten führen können – vor allem in der Frage nach der Uhrzeit.

Nach und nach sollen dann die anderen Veränderungen folgen.

Am Ende des Jahres will der KV dann zusammen mit Ihnen eine Bewertung dazu vor- nehmen, ob unsere Gottesdienste in der Friedenskirche für Sie tatsächlich reicher und attraktiver geworden sind.
Der Kirchenvorstand

Das könnte Dich auch interessieren...